Gefährdungsbeurteilung2024-06-12T08:55:46+02:00

Jede(r) 6. Ihrer Mitarbeitenden hat innerlich bereits gekündigt

Krankenstände, Fluktuation und unermüdlicher Arbeitsdruck entstehen häufig durch psychische Belastung – eine Spirale negativer Auswirkungen, die Ihre Unternehmensleistung beeinträchtigt.​ Wollen Sie das?

Wollen Sie das volle Potenzial Ihres Unternehmens ausschöpfen und erhalten?

In der heutigen Arbeitswelt sind psychische Belastungen am Arbeitsplatz eine zunehmende Herausforderung – ein Faktor, der nicht nur das Wohlbefinden Ihrer Mitarbeitenden, sondern auch die Produktivität und letztlich den Erfolg Ihres Unternehmens beeinflusst. Unsere Gefährdungsbeurteilung, die Evaluierung psychischer Belastung ist daher nicht nur eine gesetzliche Verpflichtung gemäß dem Arbeitnehmerschutzgesetz in Österreich und dem Arbeitsschutzgesetz in Deutschland, sondern auch ein wichtiges Fundament, um das volle Potenzial Ihres Unternehmens auszuschöpfen und zu erhalten.

Mit unserer Gefährdungsbeurteilung bzw. Evaluierung für psychische Belastungen können wir Ihnen helfen.

Was bewirkt die Evaluierung psychischer Belastungen in Ihrem Unternehmen?

Verbesserung der Arbeitsbedingungen

Durch die Identifikation der psychischen Belastungsfaktoren und der positiven Ressourcen können gezielte Maßnahmen ergriffen werden, um das Arbeitsumfeld noch besser zu gestalten.

Steigerung der Mitarbeitermotivation

Ein gesundes Arbeitsklima fördert das Engagement und die Produktivität Ihrer Belegschaft. Es fördert die emotionale Bindung an Ihr Unternehmen damit Ihre Mitarbeiter lange erhalten bleiben.

Einhaltung der gesetzl. Vorgaben

Sicherstellung der Compliance mit dem Arbeitnehmerschutz (AT)- und Arbeitschutzgesetz (D) sowie der SECO (CH). Professionelle Dokumentation und Maßnahmenbegleitung.

Entwicklung des Unternehmens

Durch die Risiko-Analyse (Gefährdungsbeurteilung, Evaluierung) und die Identifikation der betrieblichen Ressourcen und Belastungen wird ein wichtiges  Fundament für langfristigen Erfolg und Resilienz Ihres Unternehmens gelegt.

„Unser einzigartiger Ansatz basiert auf dem Konzept der Positiven Psychologie. Durch die gezielte Identifizierung und Nutzung vorhandener Potenziale werden deutlich bessere und gesündere Arbeitsbedingungen, eine erfolgreiche Führungskultur und sogar High Performance möglich.“

Mag. Anna Lammert-Hejl

Daten & Fakten, über …

10.000
evaluierte Arbeitsplätze
6

Länder
Weltweit

1.000
Betriebs-
begehungen
300
Beratungen, Coachings
200
Trainings

Gefährdungsbeurteilung – so helfen wir Ihnen

01

Strategie-Gespräch

Sollte die Bedarfsanalyse im Erstgespräch positiv ausfallen, führt es Sie als Entscheider/in zum Strategie-Gespräch. Das Gespräch dauert 60 Minuten und zielt abzuklären, welche Lösungen und Strategien es für Ihre Herausforderungen gibt. Sie erhalten von mir für Ihr Unternehmen maßgeschneidertes Grobkonzept. Am Ende des Gesprächs entscheiden wir, ob wir zusammenarbeiten werden.

02

Kick-Off

Unsere Zusammenarbeit startet mit einem persönlichen Termin mit der Steuerungsgruppe und einer Betriebsbegehung. Gemeinsam stimmen wir unsere Ziele, einen Zeitplan, Meilensteine und Erfolgskriterien miteinander ab. Das wird die Basis unserer erfolgreichen Zusammenarbeit sein.

03

Analyse

Wir analysieren die psychologischen Arbeitsbedingungen Ihres Unternehmens z.B. im Rahmen einer Evaluierung psychischer Belastungen / Gefährdungsbeurteilung. Bei einer Erhebung legen wir besonderen Wert darauf, ein ausgewogenes Verhältnis von positiven und negativen Arbeitsmerkmalen zu erzielen. Denn die Erfassung der betrieblichen Ressourcen und der Erfolgskriterien ist ein besonders Merkmal unserer Projekte.

04

Rückmeldung

Unsere Ergebnisse präsentieren wir Ihren Führungskräften und Mitarbeitenden persönlich und interaktiv. Denn das Commitment und die Motivation Ihrer Belegschaft ist stark geknüpft an Verständnis, Transparenz und Nachvollziehbarkeit unseres gemeinsamen Vorhabens. Besonders Führungskräfte sind von Anfang an ein fester Bestandteil unseres Projekt.

05

Entwicklung von Maßnahmen

Das Herzstück unserer Zusammenarbeit ist die Maßnahmenentwicklung in unseren interdisziplinären Workshops. Diese werden entweder mit der ganzen Belegschaft oder in einzelnen Teams kreiert. Wir legen großen Wert auf praktikable, umsetzbare und realisierbare Maßnahmen. Die Maßnahmenentwicklung ist eingebettet in einem besonderen Programm der Teamentwicklung. Die Hauptziele neben der Entwicklung von guten Maßnahmen, sind die Forcierung vom gegenseitigen Vertrauen, Verständnis für einander und einer wertschätzenden Kommunikation.

Feedback unserer Kunden

Das bin ich,

Mag. Anna Lammert-Hejl

Arbeitspsychologin, Coach & Trainerin.

Seit über 10 Jahren arbeite ich im Bereich Unternehmensberatung und beschäftige mich mit psychischen Belastungen am Arbeitsplatz und effektiver Führung. Das hat einen Grund:

Ich habe selbst hautnah erlebt, welche negativen Folgen es haben kann, wenn Arbeit nicht von Vertrauen, Entwicklung und Zufriedenheit geprägt ist. Mangelhafte Führung beeinflusst die Arbeitsbedingungen und führt zu Unzufriedenheit und Fluktuation. Auch ich selbst wurde stark von diesen Umständen in meinem Engagement beeinflusst, was schließlich dazu führte, dass ich das Unternehmen verließ.

Heute ist es meine Mission Alternativen aufzuzeigen. Ich setze mich für bessere, psychologisch starke Arbeitsbedingungen und eine authentische, ehrliche Führung ein. Denn ich weiß, dass zufriedene und motivierte Mitarbeiter der Schlüssel zum Erfolg eines Unternehmens sind.

Unternehmenskultur nach dem PERMA-Lead® Modell fördern

Wir fokussieren uns bei der Analyse, Auswertung und  Zusammenarbeit auf das PERMA-Modell nach Martin Seligmann und das PERMA-Lead® Modell nach Dr. Markus Ebner.

Mehr Produktivität und Wohlbefinden Ihrer Mitarbeitenden

Mit uns können Sie die psychosozialen und organisationalen Stressfaktoren sowie andere psychische Belastungen am Arbeitsplatz exakt einschätzen, rasch präventive Maßnahmen ergreifen und die Produktivität sowie das Wohlbefinden Ihrer Mitarbeitenden verbessern. Wir sind überzeugt, dass nachhaltige Verbesserungen am Arbeitsplatz möglich sind. Nachweislich und wissenschaftlich belegt, bietet das Konzept des Positive Leaderships Ihnen den Vorteil der höheren Mitarbeiterbindung,  gesteigerten Produktivität und einer motivierenden Unternehmenskultur. 

Mehr zu diesem Thema

Kurier 19.09.2022 „Nur nicht blenden lassen.“

Wie erkennt man Unternehmenskulturen von Außen? Arbeitspsychologin Anna Lammert-Hejl und ICG-Unternehmensberater, Monika Meirer und Manfred Höfler, geben Tipps für Bewerberinnen und Bewerber, die wissen wollen, [...]

Fragen & Antworten

Die Gefährdungsbeurteilung bzw. Evaluierung psychischer Belastungen ist entscheidend für den physischen und psychischen Schutz der Gesundheit und des Wohlbefindens unserer Mitarbeiter. Sie hilft dabei, potenziell schädliche Bedingungen am Arbeitsplatz frühzeitig zu erkennen und geeignete Maßnahmen zur Prävention zu ergreifen.

In Österreich regelt das ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) die Verpflichtungen des Arbeitgebers hinsichtlich des Schutzes der Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz. Besonders relevant ist hierbei §§ 4, 5, 7 ASchG, der die generelle Pflicht zur Gefährdungsbeurteilung festlegt. Die Evaluierung psychischer Belastungen ist seit 2013 explizit vorgeschrieben.

Auch in Deutschland gibt es ähnliche Regelungen: Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG § 5, 6) verpflichtet Arbeitgeber zur Bewertung und Dokumentation aller psychischer Belastungen. Arbeitgeber müssen passende Maßnahmen zur Verringerung psychischer Belastungen ergreifen und dokumentieren.

Die Evaluierung/Gefährdungsbeurteilung führt zu einem sichereren und gesünderen Arbeitsumfeld, was die Mitarbeiterzufriedenheit und -motivation erhöht. Sie hilft, arbeitsbedingte Erkrankungen, Unfälle, Fehlerhäufigkeiten und Burnout präventiv zu reduzieren, wodurch Fehlzeiten und Ausfallkosten sinken. Ein systematischer Ansatz zur Identifizierung und Behebung von Risiken verbessert die psychologischen Arbeitsbedingungen und steigert die Produktivität. Langfristig führt eine gesunde Belegschaft zu einer höheren Arbeitsqualität und Wettbewerbsfähigkeit.

Im Prozess der Evaluierung /Gefährdungsbeurteilung werden verschiedene Methoden angewendet, darunter:

Checklisten: Standardisierte Listen zur systematischen Erfassung potenzieller Gefährdungen.

Befragungen und Interviews: Mit Mitarbeiter/innen geführte, vertrauliche, strukturierte Gespräche oder Umfragen zur Ermittlung psychischer Belastungen.

Beobachtungen: Direkte Beobachtungen der Arbeitsprozesse und -bedingungen vor Ort.

Arbeitsplatzbegehungen: Gemeinsame Begehungen mit Arbeitgeber, Sicherheitsfachkräften, Arbeitsmediziner/innen und anderen Experten aus Health&Safety.

Gefährdungsmatrix: Systematische Bewertung der ermittelten Gefährdungen nach Intensität der psychischen Belastung und Dringlichkeit.

Workshops & Trainings: Umsetzung oder Konkretisierung der Ergebnisse in weiterführenden Workshops entweder für bestimmte Bereiche (Abteilung) oder für bestimmte Rollen/Positionen (z.B. für Führungskräfte) oder für die ganze Belegschaft (z.B. für unternehmensweite Entscheidungen)

Welche Methoden für Ihr Unternehmen sinnvoll und dienlich sind, eruieren wir gemeinsam am Beginn unseres Projektes.

Hier geht es zur kostenlosen Bedarfsanalyse.

Vorbereitung: Wir starten mit einer fundierten Bedarfsanalyse, die die Basis für das ganze Projekt sein wird. Festlegung von Zielen und Verantwortlichkeiten. Zusammenstellung eines Steuerungsteams / Projektteam.

Gefährdungsermittlung: Sammlung von Informationen über mögliche Gefährdungen und Ressourcen durch Checklisten, Beobachtungen und Mitarbeiterbefragungen. Berücksichtigung aller Arbeitsbereiche und -bedingungen.

Gefährdungsbewertung: Analyse und Bewertung der identifizierten Gefährdungen nach deren Intensität und Dringlichkeit. Priorisierung der Gefährdungen basierend auf ihrem Risiko.

Festlegung von Maßnahmen: Entwicklung von geeigneten Maßnahmen zur Beseitigung oder Minimierung der Risiken, aber auch Stabilisierung der vorhandenen Ressourcen. Planung der Umsetzung dieser Maßnahmen.

Durchführung der Maßnahmen: Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen im Betrieb. Training und Begleitung der Mitarbeitenden und Führungskräfte.

Dokumentation: Schriftliche Erfassung aller Schritte und Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung. Aufbewahrung der Dokumentation für spätere Wirksamkeitsüberprüfungen.

Überprüfung und Aktualisierung: Regelmäßige Überprüfung der Wirksamkeit der Maßnahmen und Anpassung bei Veränderungen der Arbeitsbedingungen. Kontinuierliche Verbesserung und Aktualisierung der Gefährdungsbeurteilung. Dieser systematische Prozess gewährleistet, dass Arbeitsplätze sicher, motivierend und gesundheitsförderlich gestaltet sind.

Die Ergebnisse der GBU/Evaluierung psychischer Belastungen werden in strukturierter und verständlicher Form präsentiert, typischerweise durch visuelle Risikoanalysen, Tabellen und Diagramme, um die Gefährdungen und Ressourcen und deren Priorisierung visuell darzustellen.

Unsere Kunden erhalten vollständige, leicht verständliche Maßnahmenpläne und Empfehlungen, die die ergriffenen und geplanten Maßnahmen detailliert aufzeigen.

In interaktiven Präsentationen und Meetings bilden wir eine proaktive und motivierende Umgebung, um konstruktiv alle Ideen und Lösungen griffbereit zu halten. Gerne gestalten wir für die Mitarbeitenden individuelle Videos und Materialien, die die wesentlichen Resultate greifbar und verständlich auf den Punkt bringen.

Go to Top